EEG-gestützte Narkoseführung

Die mit modernen intravenösen Me­di­ka­men­ten durchgeführten Nar­ko­sen zeichnen sich in der Regel durch eine besonders gute Ver­träg­lich­keit aus:

  • Einschlafen und Aufwachen werden meist als angenehm empfunden, Übelkeit und Erbrechen sind selten.
  • Es handelt sich um Anästhesien, bei denen die Narkosemittel ausschließlich in die Vene injiziert werden (TIVA oder "total intravenöse Anästhesie").
  • Die Steuerbarkeit dieser Narkosen ist jedoch schwieriger.
    Für die Dosierung müssen viele verschiedene Einzelwerte berücksichtigt werden: Alter, Größe und Gewicht des Patienten,
    Art und Stadium der Operation, Blutdruck, Herzschlagfolge und vieles mehr. Untersuchungen hatten gezeigt, dass selbst bei sehr erfahrenen Anästhesisten die Dosierung der Medikamente um bis zu 30 % von der "Ideallinie" abwich.
  • Um den bei Ihnen notwendigen Bedarf an Narkosemitteln optimal ermitteln zu können, verwenden wir zusätzlich eine moderne Überwachungstechnik, nämlich die Aufzeichnung und Interpretation von Hirnstromkurven (EEG) durch miniaturisierte Überwachungsgeräte.
  • Hierdurch wird eine noch präzisere Narkosesteuerung erlaubt.
    Man kann nun den Einfluss der Medikamente direkt am Gehirn verfolgen und nicht nur anhand der indirekt gemessenen Werte
  • Dieses EEG-Monitoring steht Ihnen jetzt auch in unserer
    Praxisklinik zur Verfügung und erhöht Ihre persönliche Sicherheit.
    Die Anwendung wird daher von uns ausdrücklich empfohlen.
    Es werden dafür lediglich 3 Spezial-Elektroden nach Hautreinigung auf der Stirn aufgeklebt.

 


Stand: 16. 10. 2014Impressum/Datenschutzerklärung